Line Dance

 

Was ist das denn bitte schön?

Die letzten Jahre sieht man immer öfter „behütete“ Menschen, die meist in karierten Hemden, Jeans und Cowboystiefeln als Gruppe gemeinsam das Tanzbein schwingen.

Line Dance kommt aus Amerika, das ist aber so ziemlich die einzige Gemeinsamkeit mit Square Dance, mit dem er sehr oft verwechselt wird. Gilt Square Dance als Paartanz, wobei mindestens acht Personen die Schritte nach einem Caller nachtanzen, steht man im Line Dance dagegen ordentlich neben- und hintereinander in Reihen und übt möglichst synchron die gleichen Schritte aus.

Line Dance besteht aus festgelegten, sich wiederholenden Figurenfolgen. Das sind meistens die Four-Wall Tänze, was so viel bedeutet, dass man während einer getanzten Abfolge alle vier Wände anschauen kann. Wie fast überall, wenn man sich zu Musik bewegt, reichen die Figuren von kurz und einfach bis ganz schön happig und kompliziert.

Der größte Vorteil liegt eigentlich darin, dass dieser Tanz nahezu für jedes Alter geeignet ist und es hierfür keinen Partner braucht, weil man sich auch alleine mit Gleichgesinnten in eine Reihe stellen kann.

Getanzt wird normalerweise auf Country & Western. Doch funktionieren die Tänze auch unter den Rhythmen von Discofox oder sogar Techno.

Wie entstand Line Dance?

Die bekannteste Version ist, das die europäischen Emigranten, die einst die heutige USA besiedelten, selbstverständlich ihr kulturelles Erbe im Gepäck hatten. Clantänze der Iren und Schotten, Menuett, Polka und noch viele andere Tanzformen wurden als Erbe in der neuen Heimat weiter gepflegt aber auch vermischt, verändert und unter wechselseitiger Beeinflussung weiterentwickelt. Es gestaltete sich allmählich eine eigenständige US-amerikanische Musik- und Tanzkultur. Aufgrund der vielfältigen Schrittfolgen, Stielformen und Aufstellungen kann man zusammenfassend sagen, dass Line Dance Elemente aus allen europäischen und lateinamerikanischen Tänzen aufweist.

Das tolle am Line Dance ist, dass Menschen, die sich nicht kennen und möglicherweise keine gemeinsame Sprache sprechen, miteinander tanzen.